The Joyful Singers: Chronicle Page

      Ausführliche Chronik (nur für Mitglieder).

Die Chronik der Joyful Singers:    
2000   - Jürgen Beyer sucht Sängerinnen und Sänger für sein Projekt eines Gospelchores mit eigenem Profil. Er beginnt im Herbst mit sechs jungen Frauen, bis zum Jahresende sind es dann 15 Leute, genug für eine fünfstimmige Besetzung.
Zu Weihnachten wird ein erstes kurzes Programm in mehreren Berliner Kirchen dargeboten.
2001   - Das erste abendfüllende Programm I Won't Give Up erklingt im Konzert. Im Sommer gehen die Joyful Singers damit auf eine Konzerttournee an der Ostseeküste und im Hinterland.
Neben Spirituals und klassischen Gospel-Stücken stehen zwei Blöcke mit kleiner Besetzung und Soli-Einlagen.
Diese Bandbreite zwischen archaischen Spirituals und modernem Mainstream-Gospel, zwischen jazzigen Songs und Pop sowie der Verzicht auf eine Band wird das Markenzeichen der Joyful Singers bleiben: Unsere fast durchweg von Jürgen Beyer neu arrangierten Chorsätze werden a capella gesungen oder vom Keyboard begleitet; mit den Jahren kommen verschiedene weitere Instrumente dazu, die einzelne Joyful Singers selber spielen: die Bläsergruppe, Gitarren, Geige... Von Beginn an ergänzen wir Songs mit eigenen Strophen, später werden auch von Jürgen Beyer komponierte Lieder nach eigenen Texten dazukommen.
Zu Weihnachten gibt es wieder zwei Auftritte mit einem Kurzprogramm (zusammen mit Orgelmusik).
2002   - Mit dem neuen Programm Shadow & Light gibt es acht Konzerte im Raum Berlin und sieben auf der Sommertour.
Für die schon traditionellen Weihnachtskonzerte sind unter dem Titel Listen To The Angel nun genügend Lieder im Repertoire, um zwei eigenständige Konzerte zu bestreiten.
2003   - Wieder ein neues Programm - A Gospel Journey - mit 13 Auftritten, davon sechs zur Sommertour. Damit nehmen wir erstmals eine CD auf.
Das Weihnachtsprogramm wird leicht verändert und dieses Jahr viermal aufgeführt.
2004   - Das Programm wird mit 40% neuer Lieder aufgefrischt, darunter einem ersten aus eigener Feder (Like A River Close To Sea); damit treten wir sieben Mal im Raum Berlin auf, zweimal in Sachsen und sechs Mal im Harz. Erstmals stellen wir uns im Rahmen der Gospelnacht einem tausendköpfigen Publikum in der Berliner Gethsemanekirche. Wie gewohnt gibt es zwei Weihnachtskonzerte.
Der Chor hat jetzt eine Größe von ca. 25 Leuten erreicht, zur Entlastung des Leiters von organisatorischen Belangen wird ein sechsköpfiger Beirat gewählt.
2005   - 10 Konzerte mit dem weitgehend neuen Programm About Heaven And Earth, für das eigens ein neues Lied entsteht: Heaven Can Be Here. Außerdem erklingt mit In The Light Of The Early Morning noch ein weiterer eigener Song. Rechtzeitig vor der Sommertour nach Thüringen wird die zweite CD fertig.
Wieder gibt es zwei Weihnachtskonzerte, eines davon veranstalten wir als Benefiz für die UNICEF-Katastrophenhilfe im von einem schweren Erdbeben verwüsteten Kaschmir.
2006   - Jürgen Beyer nimmt eine einjährige Pause von den Joyful Singers; die Mehrheit des Chores sucht nach einer Möglichkeit zum Weitermachen und findet in Steven Desroches einen kongenialen Leiter, der mit Respekt vor dem gewachsenen Stil der Joyful Singers ein neues Programm einstudiert. Die Sommertour muss abgesagt werden, aber wir geben vier Konzerte im Raum Berlin unter dem Titel Guide Me Gently.
2007   - Wieder unter der Leitung von Jürgen Beyer erarbeiten wir die Stücke für ein neues Programm unter dem Titel Free! mit etwas stärkerer Ausrichtung auf zeitgenössische Quellen, z.B. den namensgebenden Song von Stevie Wonder. In diesem Jahr singen wir zunächst nur fünf Konzerte, im Programm sind erneut zwei eigene Lieder: Guide Me, Jesus (entstanden schon im Vorjahr) und As Long As The Soles Of My Feet.
Auch in das weihnachtliche Repertoire nehmen wir endlich ein eigens zum Titel getextetes Lied auf: Listen To The Angel; es gibt wie immer zwei Konzerte damit.
2008   - Das Programm Free! wird zum 40. Todestag von Martin Luther King umgestellt, im April gestalten wir damit einen Gedenkgottesdienst. Es bildet außerdem die Basis für unsere dritte CD.
Die Sommertour führt uns mit fünf Konzerten wieder nach Thüringen, weitere fünf finden in Berlin statt.
Zum 50. Jahrestag der Kristallnacht studieren wir ein Kurzprogramm mit jiddischen Liedern ein.
Zwei Weihnachtskonzerte beenden das Jahr.
2009   - Die Konzerte im neuen Jahr stehen noch unter dem Titel Free!, allerdings mit neuen Liedern und wiederbelebten Titeln aus älteren Programmen. Im Mai geben wir ein Benefiz-Konzert zur Unterstützung der AIDS-Hilfe in Soweto, wozu ein eigenes Lied nach dem Gedicht Dear Family eines dortigen Waisenkindes entsteht.
Die Sommertour fällt einem Übersee-Engagement unseres Leiters zum Opfer. Stattdessen treten wir im Herbst erstmals mit zwei Konzerten im Raum Dresden auf. Das Jahr beschließen die gewohnten Weihnachtskonzerte, eines davon als Benefiz-Konzert für einen Kinderclub im Wedding. Endlich schaffen wir es, den vielfach geäußerten Wunsch nach einer CD mit dem weihnachtlichen Programm zu erfüllen: unserer vierten.
2010   - Das neue Jahr beginnt für uns mit einer ungewöhnlichen Aktion: Zur Unterstützung der Erdbeben-Opfer in einem der ärmsten Länder der westlichen Hemisphäre organisieren wir kurzfristig ein Benefiz-Konzert für Haiti und können dafür vier weitere Berliner Gospel-Chöre gewinnen!
Im April erklingen zum ersten Mal Lieder des neuen Programms A Vision Of Peace im Konzert - wegen des wunderbaren Frühlingswetters wird der Auftritt kurzerhand in den Kirchhof verlegt: das erste Open Air-Konzert der Joyful Singers überhaupt!
Zur Sommertour geben wir fünf gut besuchte Konzerte im Raum Dresden, bleiben aber vom Hochwasser verschont.
Ende Oktober feiern wir unser 10-jähriges Bestehen. Dazu legen wir für zwei Konzerte in Berlin Buch und Kreuzberg die schönsten Titel unserer sieben (Sommer-)Konzertprogramme noch einmal neu auf.
2011   - Wir fügen eine Reihe afrikanischer Lieder und das eigens zum Thema des Programms entstandene To Raise A Child ins Programm ein und geben im ersten Halbjahr insgesamt vier Konzerte. Wir können endlich wieder neue Sängerinnen als Mitglieder begrüßen.
Im Sommer geht Jürgen Beyer für einige Wochen mit einem Theater-Projekt in die USA - für seine Vertretung können wir Yuval Halpern gewinnen, der mit großem Erfolg zwei Konzerte im September leitet (am Piano: Birgitta Altermann).
Im Herbst beschäftigen wir uns mit Songs aus Latein- bzw. Südamerika und beschließen das Jahr mit den beliebten zwei Weihnachtskonzerten.
2012   - Wir stellen ein neues Programm zusammen und beginnen das Jahr mit intensiven Proben und CD-Aufnahmen. Das Thema greifen wir in einem eigenen Lied Another Life auf - das erste Konzert findet im Juni statt.
Im Juli absolvieren wir wieder eine Sommertour - nach langem Bemühen ist es uns endlich gelungen, Quartier und Auftrittsmöglichkeiten auf der Insel Rügen zu organisieren. (Nur die CD ist leider nicht fertig geworden.)
In Bobbin, 2012
Im Herbst führen wir das Programm in je zwei Konzerten in Sachsen und im Berliner Raum auf. Mit dem Konzert in Zeestow unterstützen wir die weitere Instandsetzung der dortigen Autobahnkirche.
Die traditionellen Weihnachtskonzerte beschließen das Jahr. Für den Bluegrass-Song Daniel Prayed, den wir natürlich zünftig darbieten, haben wir eine eigene (Weihnachts-)Strophe geschrieben.
2013   - Für einen Gottesdienst in der Zoar-Gemeinde, die uns den Probenraum zur Verfügung stellt, studieren wir eine Jazz-Messe (A Little Jazz Mass des Komponisten Bob Chilcott) ein - ein Werk, das ebenso reizvoll wie anspruchsvoll ist und unseren stilistischen Horizont deutlich ausweitet.
Danach stellen wir mit intensiven Proben und Aufnahme-Terminen die CD zum Programm Another Life fertig, unsere
fünfte. Leider verlassen uns in diesem Jahr einige langjährige Weggefährtinnen und herausragende Solistinnen.
Die Sommertour führt uns mit 4 Konzerten wieder einmal in den Harz.
Auf weitere zwei Konzerte im Herbst folgen wie üblich die Weihnachtskonzerte mit leicht verändertem Programm.
2014   - Im Januar bekommen wir die Gelegenheit, im Rundfunk-Gottesdienst unserer gastgebenden Gemeinde mitzuwirken.
Wir schreiben eigens ein Lied zum Predigttext:
Come And See, das mit dem Gemeindechor zusammen aufgeführt wird.
Handballturnier Gatow, 2014
Ein ungewöhnlicher Auftritt folgt im Mai: Wir gestalten den Gottesdienst eines bundesweiten Handball-Turniers des CVJM in Gatow.
Bis zum Sommer erarbeiten wir dann die Lieder für ein neues Programm unter dem Titel Turn The World. Auch dafür entsteht ein eigenes Lied: Faith Is .... Die ersten Konzerte mit diesem Programm finden an einem heißen Juli-Wochenende im Berliner Umland statt - wir verzichten in diesem Jahr auf eine größere Konzert-Tour.
Nach weiteren Auftritten im Herbst geben wir am vierten Adventwochenende zwei Weihnachtskonzerte; das Programm wird durch einige neue bzw. wiederaufgenommene Lieder bereichert.
2015   - Das Frühjahr steht im Zeichen der Aufnahmen für unsere sechste CD Turn - es dauert aber noch bis zum Herbst, ehe wir sie in Händen halten können. Lancken Granitz, 2015 - © J. Beyer
Ein eigenes Lied zum Titel entsteht noch im Sommer, während der Konzert-Tour auf der Insel Rügen. Wieder geben wir vier Konzerte; das Quartier im Rugenhof erweist sich als ideal für die vielen mitreisenden Kinder und Familienangehörigen.
Im Herbst holen wir für zwei Jubiläums-Konzerte einige der über 200 bisher einstudierten Lieder wieder aus der Erinnerung, um das 15-jährige Bestehen des Chores gebührend zu feiern.
Eine Gesamtausgabe unserer CDs nebst umfangreichem Bonusmaterial bringen wir aus diesem Anlass in limitierter Edition auf einem USB-Stick heraus.
Nachdem wir schon im Januar in einem Benefiz-Konzert für die Opfer des Gaza-Konflikts mitgewirkt hatten, spenden wir von den Kollekten der Jubiläums- und Weihnachts-Konzerte einen großen Anteil zur Unterstützung von Flüchtlings-Hilfsprojekten.
2016   - Erneut gestalten wir im Frühjahr den Rundfunk-Gottesdienst unserer gastgebenden Gemeinde mit und schreiben dafür ein eigenes Lied: Declares The Lord, das in bewährter Weise gemeinsam mit dem Gemeindechor gesungen wird. Eichwalde, 2016 - © B. Fritz
Nach einem unserer seltenen 'Open Air'-Auftritte in Berlin fahren wir im Juni für ein langes Wochenende nach Mecklenburg, geben ein Konzert im Kloster Dobbertin und beraten über die Zukunft der Joyful Singers, nachdem unser Gründer und spiritus rector, Keyboarder und Dirigent, Arrangeur und Hauskomponist Jürgen Beyer seinen Rückzug zum Jahresende angeküdigt hat.
Der Herbst steht im Zeichen der Kooperation mit dem panafrikanischen Chor Bonisanani, den wir schon einmal zu einem Benefiz-Konzert eingeladen hatten: Unter dem Titel One World geben wir zwei Konzerte in Alt Tegel bzw. Eichwalde, die Konzerteinnahmen in Eichwalde (über 3000 €) spenden wir für die AIDS-Hilfe in Äthiopien.
Am 3. Advent-Wochenende folgen die gut besuchten, letzten Konzerte mit Jügen Beyer, zu denen wir noch einmal Lieder aus unseren traditionellen Weihnachtsprogrammen zusammenstellen.
Zum Jahresende casten wir insgesamt 5 Interessenten als neue Chor-Leiter; Simon Berg wird mit überwältigender Mehrheit ausgewählt und wird die Joyful Singers ab 2017 leiten.

Impressum/Disclaimer (Webauftritt)

© by , 10-mar-09, last revised: